Waldarbeit / Holzverarbeitung

Förster, Zimmermann, Tischler, Schnitzer, ...

Der Wald hat für die Entwicklung des landwirtschaftlichen Betriebes eine große Bedeutung. Das Schlägern der Bäume erfolgte mit Zugsäge und Axt. Holzknechte wohnten bei größerer Entfernung zwischen Wohnort und Arbeitsplatz in einer Rindenhütte.

Mit dem „Feitel“ oder einer anderen „Schneid“ entstanden in der „Machelkammer“ (Bastelwerkstatt) kleine Kunstwerke. Praktisches, Notwendiges und Verspieltes. Bauern bewiesen ihr handwerkliches Geschick als Drechsler und Dreher, Spielsachenschnitzer, Löffelmacher, Tischler, Wagner, Schachtelmacher und Zimmerer, Orgelpfeifenschnitzer, Maskenmacher, etc.

zur Galerie
Fotogalerie
Wortbedeutung

Mangelbrett

dient zum Glätten von Wäsche und Leinen